Die Verkäufer

Das Straßenmagazin wird von Menschen in schwierigen sozialen Lagen auf der Straße verkauft. Die Hälfte des Straßenpreises von 2,50 Euro behält der Verkäufer. Die Verkäufer tragen aktiv zu ihrem Straßenmagazin bei und liefern Informationen aus erster Hand zu Themen wie Obdachlosigkeit, Sucht oder Armut.

Der Verkauf des Straßenmagazins ist eine Arbeit auf Augenhöhe. bodo-Verkäufer betteln nicht – sie bieten ein Produkt an, das seinen Preis wert ist. Der Verkauf des Straßenmagazins ist kein Auskommen.

Für die Verkäufer ist bodo: ein selbstbestimmter Zuverdienst, eine Gelegenheit, soziale Kontakte zu knüpfen, die Möglichkeit zu zeigen, dass man bereit ist zu arbeiten, ein niedrigschwelliges Tagesstrukturangebot, Hilfe zur Selbsthilfe.