Straßenmagazin

Bewegung in den Nischen der Städte

Gemeinschaftsgärten und MieterInneninitiativen, Repair-Cafés und Besetzungen von Leerstand, praktische Utopien und erkämpfte Freiräume: Das Ruhrgebiet ist nicht gerade das Zentrum des urbanen Aktivismus, aber verstreut in der ganzen Region machen Gruppen und Initiativen sich ihre Stadt selbst. Der Dokumentarfilm „Das Gegenteil von Grau“ von Matthias Coers und „Recht auf Stadt Ruhr“ kommt Ende März in die Kinos und stellt 20 von ihnen vor. Ein Interview.

Weiterlesen…

bodo im Februar

Die neue bodo ist da! Für die Februar-Ausgabe trafen wir uns auf eine Currywurst mit dem Kabarettisten Torsten Sträter, begeben uns auf die Spuren des Dortmunder Architekten Rudolf Leistner, suchen in Istanbul nach dem „Geist von Gezi“ und sprechen mit dem Juristen Dr. Mehmet G. Daimagüler über den „Nationalsozialistischen Untergrund“.

Weiterlesen…

bodo im Januar

Das Straßenmagazin im Januar mit einem Straßenzeitungsverkäufer, der in Lappland Huskys hütet, einer Flüchtlings-Bäcker-WG, einem Geierabend-Präsidenten, der Künstlerin und Phillip-Boa-Musikerin Pia Bohr, einem 83-jährigen bodo-Verkäufer, einer Tier-Retterin, einer Reportage vom Bundeswehreinsatz in Mali, dem Punk-Pionier Sir Hannes Smith uvm.

Weiterlesen…

bodo im November

„bodo“ trifft die Autorin und Filmemacherin Mo Asumang in Dortmund, geht mit Seilkletterern Bäume fällen in Witten, besucht die Drogenhilfe-Einrichtung Krisenhilfe e.V. im Bochumer Bermudadreieck, spricht mit dem Hauptdarsteller der Goosen-Verfilmung „Radio Heimat“, David Hugo Schmitz, und erlebt mit Truck Tracks die Stadt als Bühne.

Weiterlesen…

Wenn Zufall entscheidet

Die Situation geflüchteter Menschen in Bochum bleibt schwierig.Besonders bei der Unterbringung und bei der Beantragungvon Asyl gibt es seit Monaten Probleme. Die Betroffenen sprechen von Willkür und Chaos.

Weiterlesen…

Wallfahrt nach Dortmund

Nach Städten wie Köln, Essen, Münster und im letzten Jahr Recklinghausen wird am Dienstag, dem 31. Mai, Dortmund zum Wallfahrtsort für wohnungslose Menschen. Ein Ereignis, das Daniel Schwarzmann, Vikar und Wohnungslosenseelsorger der Nordstadtgemeinde, mit besonderer Spannung erwartet. Genau wie seine beiden Mitstreiter ist er sich der existenziellen Wichtigkeit des Engagements für Menschen in Notlagen bewusst.

Weiterlesen…

Richard Huelsenbeck

Eine Kindheit in Dortmund und Bochum, die letzte Ruhe auf dem Dortmunder Südwestfriedhof. Und dazwischen mehr, als eigentlich in ein einzelnes Leben hineinpasst: Paris, München, Berlin, Zürich, im Ersten Weltkrieg Kriegsfreiwilliger, dann -verweigerer, dann Ober-Dada und Mitbegründer einer der einflussreichsten Avantgarden. Nach der Kunst Schiffsarzt und Reiseautor. Emigrant in New York, angesehener Psychiater, nach dem Krieg Dada-Archivar und im Alter zurück zur Kunst und nach Europa. Kein Wunder, dass ein Kosmopolit wie Huelsenbeck nicht so leicht zum Sohn einer Stadt zu machen ist. Zu seinem 125. Geburtstag und dem 100. von Dada erinnert sich Dortmund dennoch an ihn.

Weiterlesen…

Ankommen und Dableiben

Was mit der spontanen Notversorgung von Geflüchteten begann, hat sich längst in unzähligen Willkommensinitiativen und nachbarschaftlichen Netzwerken verstetigt. Am 16. und 17. April fragt ein von „Recht auf Stadt Ruhr“ organisiertes Seminar im Bahnhof Langendreer, wie es weitergeht in den Stadtteilen – gemeinsam mit den neuen Nachbarn.

Weiterlesen…

Hochpolitische Märchen

Wenn tagsüber im Privatfernsehen die Sorgen und Nöte einer vermeintlichen „Unterschicht“ mit Handkamera und Laiendarstellern vorgeführt werden, ist das eine Wirklichkeit mit Drehbuch. Das Programm dahinter erklärt die Soziologin Britta Steinwachs im Interview.

Weiterlesen…

„Aha“, sagt meine Depression und legt sich noch mal hin.

Kann man Depressionen ernst nehmen als das, was sie sind – eine lebensbedrohliche psychische Erkrankung – und gleichzeitig laut über sie lachen? Offensichtlich. „Morgen ist leider auch noch ein Tag“ ist ein lakonischer Roman voll absurdem Humor, ein Ratgeber ohne Therapeutenton, ein Aufklärungsbuch für alle die glauben, Depression sei so etwas wie schlechte Laune – und ein Bestseller. Ein Gespräch mit seinem Dortmunder Autor.

Weiterlesen…