29. September 2017 | Neues von bodo | age

"Nach dem Brand"

Ibrahim Arslan ist am 20. Oktober bei bodo

Ibrahim Arslan ist am 20. Oktober bei bodo
Foto: Axel Martin, Bündnis für Toleranz und Demokratie

In der Nacht zum 23. November 1992 setzten Neonazis das Wohnhaus der Familie Arslan in Mölln in Brand. Ibrahim Arslan überlebte den Anschlag als Kind. Am 20. Oktober ist er zu Gast bei bodo.

Mölln stand mit Hoyerswerda, Rostock und Solingen für eine Welle rassistischer Gewalt der frühen 1990er Jahre. Bei dem Anschlag starben Yeliz Arslan, Ayşe Yilmaz und Bahide Arslan.

Im Nachgang lag der mediale Fokus auf den Tätern, während die Hinterbliebenen von Verdächtigungen gegen sie sprachen. Ibrahim Arslan, Überlebender des Anschlags, kämpft heute dafür, Betroffene von rassistischer Gewalt in den Mittelpunkt von Erzählungen zu stellen. Der Film „Nach dem Brand“ dokumentiert diese Kämpfe.

Anlässlich des 25. Jahrestags des Anschlags ist Ibrahim Arslan am 20. Oktober in Dortmund und spricht, eingeladen von der Auslandsgesellschaft NRW und bodo, über Opferperspektiven und rassistische Gewalt. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im bodo-Buchladen, Schwanenwall 36-38.