29. Februar 2016 | Neues von bodo | Redaktion

Miteinander

Das Netzwerk der sozialen Straßenzeitungen lebt vom Austausch, von gegenseitiger Unterstützung und von Synergien. Am dritten Märzwochenende treffen sich die deutschsprachigen Straßenmagazine bei unseren FreundInnen vom „Straßenkreuzer“ in Nürnberg. Im Juni organisiert die auf dem Höhepunkt der griechischen Krise gegründete Straßenzeitung „Shedia“ in Athen die jährliche Weltkonferenz mit TeilnehmerInnen von Argentinien bis Japan.

Was uns Straßenzeitungen von Kiel bis Basel bzw. von Oslo bis Kapstadt verbindet, ist, dass wir Dinge zusammenbringen, die anderswo getrennt sind. Wir verbinden Journalismus und soziale Arbeit, setzen auf Gemeinnutz und trotzdem auf die Unabhängigkeit von staatlicher Regelfinanzierung. Die Öffentlichkeitsarbeit der sozialen Straßenzeitungen machen ihre VerkäuferInnen, die anderswo „KlientInnen“ hießen.

Wer so arbeitet, muss Vertrauen in die MitarbeiterInnen auf der Straße und in die Transparenz der eigenen Arbeit haben. Das haben wir. Mit ihnen und mit unseren FreundInnen weltweit arbeiten wir daran, unsere Hilfsangebote und unsere Magazine weiter zu verbessern.

Mit Ihnen
Wenn Sie Fragen haben, die Ihre Verkäuferin oder Ihr Verkäufer nicht beantworten kann, schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns mit all unseren VerkäuferInnen, die von Ihren Rückmeldungen zu unseren Heften berichten. Gerne können Sie Ihr Lob, Ihre Kritik und Ihre Vorschläge auch direkt an uns richten. Wir diskutieren sie gerne nicht nur in der Redaktion, sondern auch in unseren Verkäuferversammlungen.