31. März 2017 | Neues von bodo |

Fluchtgeschichten

IFFF zu Gast bei bodo

IFFF zu Gast bei bodo

„Flucht und Vertreibung: Ankommen im Ruhrgebiet“ – unter diesem Titel lädt bodo gemeinsam mit dem Internationalen Frauenfilmfestival am 5. April in den Buchladen am Schwanenwall in Dortmund. Historische Filmaufnahmen aus der Region und Zeitzeugenberichte bilden die Folie für ein Gespräch mit der Historikerin Dr. Dagmar Kift. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Nordrhein-Westfalen mehr als 2,3 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und der sowjetischen Besatzungszone auf.

Im Kontext der gegenwärtigen Fluchtbewegungen fragt die Veranstaltung danach, wie das Ankommen im fremden Westen zwischen Konflikt und Solidarität verlief. Wie gelang die Unterbringung, wie vollzog sich Integration in der neuen Heimat? Dagmar Kift arbeitet im LWL-Industriemuseum und forscht zur Kultur- und Sozialgeschichte des Ruhrgebiets und zu Frauen- und Migrationsthemen.

Mi, 5. April, 20 Uhr
bodo Buchladen
Schwanenwall 36 – 38
44135 Dortmund