29. Februar 2016 | Neues von bodo | Redaktion

Filmgespräch

Montag, 7. März | 19 Uhr | sweetSixteen-Kino im Depot

Montag, 7. März | 19 Uhr | sweetSixteen-Kino im Depot

Das sweetSixteen-Kino im Depot zeigt in Kooperation mit der Dortmunder Mitternachtsmission am Montag, dem 7. März, die Dokumentation „SEXarbeiterin“ mit anschließender Diskussion. Lena Morgenroth, die Protagonistin, und Sobo Swobodnik, der Regisseur, werden den Film präsentieren.

Prostitution, Sexarbeit, horizontales Gewerbe sind wie keine andere Berufsbranche von Klischees, Stereotypen und Ressentiments geprägt. Im Diskurs um Sexarbeit spielen in der Regel ausschließlich Zwangsprostituierte, drogenabhängige oder missbrauchte Frauen eine Rolle. Dass es darüber hinaus auch andere gibt, die freiwillig und selbstständig der Sexarbeit nachgehen, zeigt der Film SEXarbeiterin von Sobo Swobodnik.

Er begleitete die studierte Informatikerin und Berliner Sexarbeiterin Lena Morgenroth über mehrere Monate hinweg durch ihr Leben, bei ihrer Arbeit und im „ganz normalen“ Alltag. Dabei entstand ein vielseitiges menschliches Porträt, im Kontext von Familie, Freunden und Partnerschaft, als Teil der erstarkenden politischen Bewegung der selbstbestimmten Sexarbeiterinnen.
Im Anschluss an den Film wird es eine Po diumsdiskussion mit Heike Tasillo (Ordnungsamt Dortmund), Dirk Becker (Kripo Dortmund), Andrea Hitzke (Mitternachtsmission) und Gisela Zohren (ehemalige Mitarbeiterin Mitternachtsmission) geben. Moderieren wird Bastian Pütter (bodo e.V.).

7. 3., 19 Uhr, sweetSixteen-Kino im Depot
Immermannstraße 29, 44147 Dortmund