30. Dezember 2016 | Straßenmagazin | Pressemitteilung |

bodo im Januar

Das Straßenmagazin im Januar mit einem Straßenzeitungsverkäufer, der in Lappland Huskys hütet, einer Flüchtlings-Bäcker-WG, einem Geierabend-Präsidenten, der Künstlerin und Phillip-Boa-Musikerin Pia Bohr, einem 83-jährigen bodo-Verkäufer, einer Tier-Retterin, einer Reportage vom Bundeswehreinsatz in Mali, dem Punk-Pionier Sir Hannes Smith uvm.

Ralphs neuer Job
Eigentlich verkauft Ralph Straßenzeitungen. Nach einem Schicksalsschlag, dem Verlust seiner Hündin Jess, winkte plötzlich ein ganz besonderer Job: Hundehüten im finnischen Lappland – bei minus 20 Grad.

Pia Bohr
Sie ist bildende Künstlerin und war das weibliche Gesicht des Independent-Kollektivs Phillip Boa & the Voodoo Club. In wenigen Wochen eröffnet die Kultur-Allrounderin im Dortmunder Klinikviertel ihre eigene Freie Kunstschule.

Die Bäcker-WG
Ausbildung statt Abschiebung: Albi, Endri und Ildis kamen als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland. Inzwischen machen alle drei eine Ausbildung zum Bäcker in drei Dortmunder Bäckereien.

„Einer muss es ja machen“
Roman Henri Marczewski ist Präsident des Geierabend. Im Interview erzählt der Musiker und Kabarettist von seiner Herkunft aus den kanadischen Wäldern, den roten 1970er Jahren in Bochum und den anarchischen Anfängen des Ruhrpottkarnevals.

Steffi hilft
Die Wittenerin Stefanie Neto Mendonca ist eine Tierfreundin. Sie hat das Retten, Pflegen, Betreuen und Vermitteln kranker und hilfsbedürftiger Tiere zur ihrer ehrenamtlichen Lebensaufgabe gemacht. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

Weitere Themen: Wohnungsnot als „historische Krise“, „Brotretter“ – Straßenzeitungsverkäufer betreiben eine Bäckerei, mit der Bundeswehr in Mali, 30 Jahre Idiots Records, Abschiebungen nach Afghanistan, Videoüberwachung. Leerstandsmelder und der große kommentierte Veranstaltungskalender: bodo verlost Karten für den Geierabend, das Varieté et cetera , für Nessi Tausendschön, Götz Widman, Django 3000 u.a.