2. Januar 2018 | Neues von bodo | bp

Benefiz mit "Udo"

Bei einem Benefizabend für Dortmunder Wohnungsloseneinrichtungen treten am 3. Februar im Fritz-Henßler-Haus die Udo-Lindenberg-Coverband „Panische Saiten“, Dortmunds Johnny Cash Christoph Nitz und Kammerschauspieler Claus Dieter Clausnitzer auf.

Monika Dürger und Organisator Georg Deventer vom Pro-Dortmund e.V. führen durch den Abend, der im Gedenken an den im vergangenen Jahr verstorbenen Dortmunder Künstler Walter Liggesmeyer stattfindet.

Neben den Eintrittsgeldern kommen auch die Erlöse aus dem Verkauf von Büchern und Papierbildern aus dem Nachlass des engagierten Künstlers Liggesmeyer der Wohnungslosenhilfe zugute. Schirmfrau des Abends ist die Landtagsabgeordnete – und lange bei der direkten bodo-Nachbarin AWO Dortmund tätige – Anja Butschkau.

Über die Erlöse des Abends freuen sich das ObdachlosenKaffee St. Reinoldi, die ökumenische Wohnungsloseninitiative Gast-Haus e.V. und das Straßenmagazin bodo, die jeweils mit Infoständen und Beiträgen vertreten sind.

Claus Dieter Clausnitzer liest Texte von Walter Liggesmeyer, und der Folk- und Countrysänger Christoph Nitz – u.a. Protagonist der Johnny-Cash-Revue im Dortmunder Hansatheater – liefert musikalische Gegenparts, bevor die „Panischen Saiten“ mit „Udo“ Daniel Fikus am Mikrofon erklären: „Ich mach mein Ding!“

Tickets gibt es für 15 Euro im bodo-Buchladen am Schwanenwall und bei der AWO, Klosterstraße 8-10. Wir freuen uns über Ticketspenden für Wohnungslose und bodo-Verkäufer.

„Ich mach mein Ding“
Benefiz für Menschen in Not
3. Februar, Einlass 18.30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Geschwister-Scholl-Straße 33
Eintritt 15 Euro
www.bodoev.de